Jackfrucht-Möhren-Curry mit Kokosmilch

von Kaja Neumann
Jackfrucht-Möhren-Curry mit Kochlöffel

Ich bin ein großer Fan von der exotischen Jackfrucht. Was genau Jackfrucht eigentlich ist, wo sie herkommt und was sie auszeichnet, darum geht es in diesem Beitrag. Außerdem zeige ich dir ein leckeres herzhaftes Gericht, was du daraus zubereiten kannst. Mein Jackfrucht-Möhren-Curry ist super einfach zuzubereiten, sättigt gut und schmeckt hervorragend. Überzeuge dich selbst von den Vorteilen der Jackfrucht!

Was genau ist eigentlich Jackfrucht?

Die Jackfrucht ist eine Superfrucht, die in Indien und Brasilien am Baum wächst. Sie wird auch Jakobsfrucht genannt und ist eine der größten Früchte überhaupt. Sie kann bis zu 1 m lang  und 40 kg schwer werden! Die Jackfrucht-Bäume sind sehr pflegeleicht, brauchen nur wenig Wasser und tragen viele Früchte aus. Sogar so viele, dass sie in ihren Herkunftsländern im Überfluss vorhanden sind. 

Jackfrucht-Möhren-Curry Curry mit Möhren

Was macht die Jackfrucht so gesund?

  • Die Jackfrucht enthält viele Ballaststoffe, die lange satt machen.
  • Sie ist kalorienarm und eignet sich zum Beispiel auch zum Abnehmen.
  •  Wer eine natürliche vegane Fleischalternative sucht, wird bei der Jackfrucht fündig! 
  •  Jackfrucht fördert die Blutbildung, da sie Eisen enthält, was besonders für Vegetarier und Veganer von Bedeutung ist.
  •  Sie enthält viel Magnesium, was sich beruhigend auf die Nerven auswirkt.
  •  In der Superfrucht sind viele B-Vitamine enthalten (bis auf das Vitamin B12, das nur in tierischen Produkten vorkommt), außerdem noch viele Mineralstoffe und Spurenelemente.

Wie schmeckt die Jackfrucht?

Der Geschmack ist tatsächlich schwer definierbar, ich würde ihn als milde und herzhaft bezeichnen. Das Fruchtfleisch zerfällt beim Kochen leicht und hat eine faserige Konsistenz. Es erinnert im weitesten Sinne etwas an Fleisch von der Form her, vielleicht an Gulasch. Ist aber natürlich komplett vegan und ein zu 100 % pflanzliches und natürliches Produkt. Das Tolle an der Jackfrucht ist, dass sie so vielseitig einsetzbar ist. Sie eignet sich zum Beispiel wunderbar, um damit ein leckeres Curry zu kochen und genau das habe ich diesmal auch getan. 

Jackfrucht-Möhren-Curry mit Herzkochlöffel

Warum du mein Jackfrucht-Möhren-Curry nicht verpassen solltest

Ich verspreche dir…

  • exotischen Currygenuss
  • bissfest gegarte Jackfruchtstücke
  • aromatisch und süße Möhren
  • etwas Neues! 

Wenn dir das Rezept gefällt, schreib es mir gerne in die Kommentare. Auch wenn du noch Fragen oder Anmerkungen zur Jackfrucht hast, lasse mir gerne einen Kommentar da. Natürlich freue ich mich auch, wenn du mich auf Instagram in deinen Bildern markierst, damit ich deine Kreation sehen und teilen kann.

Und hier kommt das Rezept für mein Jackfrucht-Möhren-Curry

Jackfrucht-Möhren-Curry mit Kochlöffel

Jackfrucht-Möhren-Curry

Ich bin ein großer Fan von der exotischen Jackfrucht. Was genau Jackfrucht eigentlich ist, wo sie herkommt und was sie auszeichnet, darum geht es in diesem Beitrag. Außerdem zeige ich dir ein leckeres herzhaftes Gericht, was du daraus zubereiten kannst.… Vegane Rezepte Curry, Jackfrucht, Möhren, Herzhaft European Drucken
Portionen: 2-3 Vorbereitungszeit: Zubreitungszeit:
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat
Bewertung 5.0/5
( 1 Votes )

Zutaten

  • 1 Dose Jackfrucht *
  • 200 ml Kokosmilch
  • 6 Möhren
  • 3 Lorbeerblätter
  • 1 cm Stück Ingwer
  • 200 ml Wasser
  • Prise Kümmel
  • 1/2 TL Currypulver
  • 1/2 TL Kurkumapulver
  • 1/2 TL Kräutersalz
  • 1 TL Sesam

Zubereitung

  1. Möhren schälen und in Scheiben schneiden.
  2. Kokosmilch in eine Pfanne geben und die Möhren darin garen.
  3. Die Lorbeerblätter dazu geben und mit garen lassen.
  4. Den Ingwer schälen und so klein wie möglich hacken. Ebenfalls mit in die Pfanne geben.
  5. Das Ganze mit ca. 200 ml Wasser ablöschen und mit Kümmel, Curry, Kurkuma, Kräutersalz und Sesam würzen.
  6. Die Jackfrucht dazu geben und die Stücke mit einem Esslöffel etwas zerkleinern.
  7. Nun den gesamten Inhalt solange köcheln lassen, bis die gewünschte Bissfestigkeit und der gewünschte Gargrad erreicht sind. Die Lorbeerblätter wieder rausnehmen.
  8. Mit Schnittlauch überstreuen und fertig.

Gut dazu passt zum Beispiel noch Quinoa oder Reis.

 

*Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

0 Kommentar(e)

Related Posts

Schreib mir etwas!

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Okay Zeig mir mehr