Veganer Kartoffelsalat mit Apfel, Radieschen und Walnuss

von Kaja Kowalski
Veganer Kartoffelsalat mit Apfel, Radieschen und Walnuss

Super leckerer veganer Kartoffelsalat mit Apfel

Die Revolution des Kartoffelsalats – aus einem schweren mit Mayonnaise überladenem Kartoffelsalat wird ein leichter und frischer veganer Kartoffelsalat mit Apfel, Radieschen und Walnuss. Dieser Salat liegt gar nicht schwer im Magen, im Gegenteil, die Zutaten erinnern eher an sommerliche Leichtigkeit und Frische. Ich habe etwas hin- und herüberlegt, wie ich eine vegane Version des Kartoffelsalates zubereiten könnte. Natürlich kannst du einfach vegane Mayo kaufen, ich wollte aber lieber etwas ganz Anderes und von Natur aus Veganes kreieren. Kartoffelsalat mit Essig und Öl ist mit Sicherheit auch keine Neuerfindung, aber für mich war es neu und ich habe auch keinen “normalen Essig”, sondern Apfelessig verwendet. Aber lass dich überraschen :-).

Veganer Kartoffelsalat mit Apfel und Radieschen, Nahaufnahme
Veganer Kartoffelsalat mit Apfel und Radieschen, Nahaufnahme
Veganer Kartoffelsalat mit Apfel, Radieschen und Walnuss Nahaufnahme
Veganer Kartoffelsalat mit Apfel, Radieschen und Walnuss Nahaufnahme

Darum ist mein veganer Kartoffelsalat mit Apfel so besonders (lecker)

  • Die Kombination Kartoffel und Apfel hat man sicherlich nicht allzu oft. Dabei passen beide eigentlich wunderbar zusammen und die neutrale Süße der Kartoffel und die leichte Säure des Apfels ergänzen sich perfekt. Gerade im Kartoffelsalat sorgt der Apfel zusammen mit den Radieschen für eine angenehm leichte, fruchtige und frische Note.
  • Natürlich gehört zu einem guten Kartoffelsalat auch ein leckeres Dressing. Ich habe mich für ein histaminverträgliches Essig-Öl-Gemisch aus Apfelessig und Rapsöl entschieden, gemischt mit etwas Senf, Ahornsirup und Gewürzen. Das Dressing macht den Salat gleich noch schmackhafter und verleiht ihm ebenfalls eine frische Note, die dafür sorgt, dass der Kartoffelsalat nicht schwer im Magen liegt.
  • Die Zutaten für meinen veganen Kartoffelsalat sind super übersichtlich und lassen sich an einer Hand abzählen (vorausgesetzt man hat einen gewissen Grundstock an Lebensmitteln wie Ahornsirup, Senf, Apfelessig und Rapsöl zu Hause).
  • Im Gegensatz zum herkömmlichen Kartoffelsalat ist meine Version vegan, gesünder und viel kalorienärmer.
Veganer Kartoffelsalat mit Apfel, Radieschen und Walnuss
Veganer Kartoffelsalat mit Apfel, Radieschen und Walnuss

Das macht meinen Kartoffelsalat extra gesund

  • Kartoffeln sind schon lange einfach ein Allrounder und ein Klassiker in der Küche. Sie sind kalorienarm und enthalten viel Stärke, Ballaststoffe, Eiweiße, Vitamine, Mineralstoffe und kaum Fett. Der Mythos “Kartoffeln machen dick” stimmt somit gar nicht, es sei denn, man bereitet sie mit besonders viel Fett zu, z.B. als frittierte Pommes.
  • “An apple a day keeps the doctor away” – im Gegensatz zu anderen Kartoffelsalatrezepten kann mein Rezept mit einem Apfel punkten. Ich glaube, da muss ich gar nicht mehr zu sagen.
  • Radieschen schmecken nicht nur lecker und schön knackig, sondern sind auch noch sehr gesund. Sie versorgen uns mit wichtigen Nährstoffen und enthalten zudem noch sehr gesunde Senföle, die antibiotisch wirken, also uns vor Bakterien und Pilzen schützen und vor Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen können.
  • Auch Schnittlauch verfügt über diese gesunden Senföle, außerdem über Vitamine, Mineralstoffe und ätherische Öle. Letztere wirken blutdrucksenkend, verdauungsfördernd und bakterienhemmend.
  • Petersilie enthält ebenfalls gesunde ätherische Öle, außerdem viel Vitamin A und C, Eisen, Kalzium und Magnesium. Das Tolle ist, dass die Petersilie komplett roh im Kartoffelsalat enthalten ist. Wenn man sie z.B. mit anbrät oder kocht, gehen wichtige Vitamine und ätherische Öle verloren.
  • Das Dressing ist durch den Apfelessig besonders gesund. Apfelessig ist wohl eines der gesündesten Lebensmittel überhaupt. Er enthält wichtige Vitamine und Mineralstoffe, wirkt entzündungshemmend, antibakteriell, kurbelt den Stoffwechsel an, hilft dabei, den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren und vieles mehr.
Veganer Kartoffelsalat mit Apfel, Radieschen und Walnuss auf einem Teller mit Salatdressig Karaffe
Veganer Kartoffelsalat mit Apfel, Radieschen und Walnuss

Veganer Kartoffelsalat mit Apfel – Das beste Rezept

Wenn dir das Rezept gefällt, schreib es mir gerne in die Kommentare. Natürlich freue ich mich auch, wenn du mich auf Instagram in deinen Bildern markierst oder mich auf Facebook verlinkst, damit ich deine Kreation sehen und teilen kann. Danke dir! Auch auf Pinterest kannst du mich finden und durch meine zahlreichen Pinnwände stöbern. Viel Spaß dabei!

Veganer Kartoffelsalat mit Apfel, Radieschen und Walnuss

Veganer Kartoffelsalat mit Apfel, Radieschen und Walnuss

Drucken
Portionen: 4 Vorbereitungszeit: Zubereitungszeit:
Nutrition facts: n/a calories n/a fat
Bewertung 5.0/5
( 1 Votes )

Zutaten

Für den Kartoffelsalat:

  • 1 kg festkochende Kartoffeln
  • 1 großen Apfel
  • 1 Bund Radieschen
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Bund Schnittlauch

Für das Dressing:

  • 3 EL Rapsöl
  • 4 EL Apfelessig
  • 3 EL Ahornsirup
  • 2 TL Senf
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Muskatnusspulver
  • 1/2 TL Currypulver
  • 1/4 TL Pfeffer
  • 1 TL Majoran
  • 1 TL Knoblauchpulver

 

Zubereitung

  1. Kartoffeln schälen, würfeln und bissfest kochen
  2. Apfel schälen und in kleine Würfel schneiden
  3. Radieschen waschen und würfeln
  4. Petersilie und Schnittlauch waschen und fein hacken
  5. Die Kartoffelwürfel nach dem Kochen erstmal komplett abkühlen lassen und erst danach mit den Apfelwürfeln, Radieschenwürfeln, Petersilie und Schnittlauch vermengen. 
  6. Für das Dressing Rapsöl, Apfelessig, Ahornsirup und Senf in einer Schüssel mit einem Esslöffel verrühren. Mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Curry, Majoran und Knoblauch würzen und abschmecken. 
  7. Kartoffelsalat und Dressing gut vermischen und einige Stunden oder über Nacht durchziehen lassen.

Anmerkungen

Guten Appetit! Je länger die Ziehzeit, desto aromatischer wird der Geschmack. Es ist auch sinnvoll, den Salat am Vortag zuzubereiten und erst am Folgetag zu verzehren.

0 Kommentar(e)

Related Posts

Schreib mir etwas!