Cremige Butternut-Kürbissuppe mit Orange und Kokosmilch

von Kaja Kowalski
Vegane Butternut-Kürbissuppe mit Orangen und Kokosmilch

Kürbissuppe ist einfach der Kürbisklassiker schlechthin und das zurecht, wie ich finde. Sie ist super gesund, schmeckt lecker, wärmt von innen und verleiht ein rundum wohliges Gefühl, besonders im Herbst. Bisher habe ich meine Kürbissuppe immer ganz klassisch mit dem Hokkaido-Kürbis zubereitet und einer Instagram-Umfrage zufolge, die ich mit meinen Followern durchgeführt habe, ist das bei den meisten auch der Fall. Die Abstimmung hat ganz klar ergeben, dass sich ein Rezept für eine Butternut-Kürbissuppe gewünscht wurde. Dem Wunsch komme ich doch sehr gerne nach, diese stand nämlich auch schon länger auf meiner Liste. Ich habe eine besondere Zutat mit eingebaut, die man vielleicht nicht unbedingt in der Kürbissuppe vermutet, nämlich Orangen. Diese harmonieren einfach perfekt mit dem Butternut-Kürbis und machen die Butternut-Kürbissuppe zu etwas ganz Besonderem. Am besten, du überzeugst dich selbst :-).

Vegane Butternut-Kürbissuppe
Vegane Butternut-Kürbissuppe
Cremige Butternut-Kürbissuppe mit Orange und Kokosmilch
Cremige Butternut-Kürbissuppe mit Orange und Kokosmilch

Die beste vegane Butternut-Kürbissuppe mit dem gewissen Etwas

  • Wenn du deine Kürbissuppe bisher nur mit Hokkaido gemacht hast, solltest du dieses Rezept unbedingt probieren. Ich habe das erste Mal Butternut-Kürbis für meine Kürbissuppe verwendet und bin total begeistert. Die Konsistenz ist super cremig, fast noch mehr als beim Hokkaido und der Geschmack des Butternuts ist richtig aromatisch und leicht buttrig, wie es der Name schon sagt.
  • Ein Rezept einfach nur mit Butternut wäre mir dann aber doch zu langweilig gewesen, darum habe ich mir ein paar besondere Zutaten dazu überlegt. Den Gegenpart zum süßlich-herzhaften Butternut-Kürbis bilden die Orangen mit einer fruchtig-säuerlichen Note. Ich habe tatsächlich nicht gerade wenig Orangen verwendet (drei Stück), wodurch der Orangengeschmack schon sehr gut durchkommt. Das Ganze wird dann aber auch noch mit Gewürzen abgeschmeckt und bildet so ein stimmiges Gesamtbild. Wichtig zu sagen ist noch, dass ich wirklich den ausgepressten Saft frischer Orangen genommen habe, um die bestmöglichste Versorgung an Vitamin C und echten Geschmack sicherzustellen. Es würde bei Zeitmangel sicherlich auch mit gekauftem Orangensaft funktionieren, habe ich aber selbst noch nicht probiert.
  • Mit das wichtigste bei einer aromatischen Suppe sind die Gewürze. Die Suppe schmeckt nachdem sie püriert und mit Orangensaft und Kokosmilch verfeinert wurde durch die Gemüsebrühe schon gut würzig. Trotzdem habe ich noch mit den Klassikern Salz und Pfeffer nachgewürzt. Das musst du einfach selbst entscheiden, wie viel du davon benötigst, damit es dir schmeckt. Als Besonderheit habe ich noch einen Teelöffel Kurkumapulver untergerührt. Kurkuma schmeckt sehr intensiv und sollte wirklich nur sparsam verwendet werden, mit einem Teelöffel fand ich es aber perfekt. Auch die Farbe wird dadurch noch einen Tick gelber und intensiver. Was auch immer gut zum Kürbis passt, ist Zimt. An sich passt das natürlich eher zu süßen Speisen, aber eine Prise Zimt in der Suppe passt ebenso gut. Außerdem an Gewürzen enthalten sind Curry und Muskatnuss.
  • Bevor ich hier ein Rezept veröffentliche, muss mich der Geschmack schon sehr überzeugen. Als ich die fertige Butternut-Kürbissuppe probiert habe, war sie mir noch ein Tick zu säuerlich durch die Orangen. Also habe ich noch ein paar Esslöffel Agavendicksaft zugegeben, was den Geschmack für mich dann perfekt abgerundet hat. Wenn du darauf lieber verzichten möchtest, kannst du bestimmt auch von Anfang an weniger Orangensaft nehmen, aber da müsstest du dann selbst etwas experimentieren. Ich bin mit meinem Ergebnis so jedenfalls sehr zufrieden :-).

Butternut-Kürbissuppe Zutaten

Wie du siehst brauchst du nur wenige Zutaten, die allesamt nicht schwer zu bekommen sein sollten. Nicht mit auf dem Bild zu sehen sind die Gewürze.

Zutaten Butternut-Kürbissuppe
Zutaten Butternut-Kürbissuppe
Vegane Butternut-Kürbissuppe
Vegane Butternut-Kürbissuppe

Muss ich den Butternut-Kürbis schälen?

Nein, der Butternut-Kürbis muss nicht zwangsläufig geschält werden. Die Schale ist essbar und verträglich. Der einzige Nachteil im Gegensatz zum Hokkaido-Kürbis ist, dass die Schale sehr hart ist und länger braucht, um gar zu werden, als das Fruchtfleisch. Auch wenn sie gar ist, ist sie immer noch etwas fester als das Fruchtfleisch und bildet eben diese typische Schalentrennung zum Rest. Beim Hokkaido ist das mehr eine Einheit und Schale und Fruchtfleisch schmecken im Mund fast gleich. Es kommt also ganz darauf an, was du mit dem Butternut-Kürbis zubereiten möchtest. Bei einer Butternut-Kürbissuppe, so wie hier, bietet es sich an, den Kürbis gut zu waschen und die Schale dann einfach mit weich zu kochen, weil am Ende sowieso alles püriert wird. Wenn du den Butternut im Ganzen verzehren möchtest, musst du selbst entscheiden, ob dich die Schale stört oder nicht. Mich persönlich stört sie nicht und ich bin immer froh, mir einen Arbeitsschritt zu sparen :-D.

Vegane Butternut-Kürbissuppe mit Orangen
Vegane Butternut-Kürbissuppe mit Orangen
Vegane Butternut-Kürbissuppe
Vegane Butternut-Kürbissuppe

Ein paar Fakten über den Butternut-Kürbis

  1. Er hat eine birnenähnliche Form, ist meistens etwas größer als Hokkaido und hellgelb.
  2. Der Geschmack vom Butternut-Kürbis ist, wie es der Name schon sagt, leicht buttrig und etwas nussig. Auf jeden Fall richtig lecker und besonders. Gekocht wird er schön zart und cremig, perfekt für eine cremige Kürbissuppe.
  3. Obwohl er so lecker cremig und buttrig schmeckt, ist er kalorienarm und auch zum Abnehmen geeignet.
  4. Die Schale ist essbar, hat aber eine längere Garzeit als das Fruchtfleisch und ist sehr hart.
  5. Er eignet sich perfekt für Suppen, Pürees oder um gefüllt im Ofen gebacken zu werden.
  6. Butternut-Kürbis ist reich an beta-Carotin, der Vorstufe des Vitamin A, das wichtig für die Sehkraft, die Haut und das Immunsystem ist.
  7. Er ist relativ kohlenhydratarm und auch für die Low-Carb-Ernährung geeignet.
  8. Er enthält viele gesunde Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium und Magnesium.
  9. Im unversehrten Zustand ist der Butternut-Kürbis einige Monate haltbar. So kann man sich gleich einen kleinen Vorrat anlegen.

Wenn dich neben dem Butternut noch weitere Kürbissorten interessieren, solltest du unbedingt mal hier vorbeischauen.

Butternut Kürbis
Butternut Kürbis
Vegane Butternut-Kürbissuppe mit Orangen
Vegane Butternut-Kürbissuppe mit Orangen

Das einfache Rezept für die beste vegane Butternut-Kürbissuppe

Wenn dir das Rezept gefällt, schreib es mir gerne in die Kommentare. Natürlich freue ich mich auch, wenn du mich auf Instagram in deinen Bildern markierst oder mich auf Facebook verlinkst, damit ich deine Kreation sehen und teilen kann. Danke dir!  Auch auf Pinterest kannst du mich finden und durch meine zahlreichen Pinnwände stöbern. 

Vegane Butternut-Kürbissuppe mit Orangen und Kokosmilch

Butternut-Kürbissuppe mit Orange, Kokos und Ingwer

Drucken
Portionen: 6 Zubereitungszeit: Koch-/ Backzeit:
Nutrition facts: n/a calories n/a fat
Bewertung 5.0/5
( 1 Votes )

Zutaten

  • 1 Butternut-Kürbis (1,7 kg)
  • Saft von 3 Orangen
  • 5 Möhren
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Gemüsezwiebel
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 200 ml Kokosmilch
  • Prise Salz, Pfeffer, Curry, Muskatnuss, Zimt
  • 1 TL Kurkumapulver
  • 3 EL Agavendicksaft

Zubereitung

  1. Kürbis waschen und würfeln (schälen ist nicht nötig).
  2. Knoblauch und Zwiebel schälen und würfeln.
  3. Die Möhren schälen und würfeln.
  4. Olivenöl in einem großen Kochtopf erwärmen und Zwiebel-, Knoblauch-, Möhren- und Kürbiswürfel darin anschwitzen.
  5. Mit Gemüsebrühe ablöschen, zum Kochen bringen und ca. 30 Minuten köcheln lassen.
  6. Den Inhalt des Topfes nach und nach in einem Standmixer zu einer cremigen Suppe pürieren und danach wieder zurück in den Topf geben und erhitzen (den Mixer nicht ganz voll füllen, damit es nicht spritzt). 
  7. Den Saft der Orangen auspressen.
  8. Kokosmilch, Orangensaft und Agavendicksaft unterrühren.
  9. Mit Salz, Pfeffer, Kurkuma, Curry, Muskatnuss und Zimt würzen und abschmecken.

Anmerkungen

Guten Appetit!

Related Posts

Schreib mir etwas!